Ein eigenes Magazin für ein sehr eigenes Völkchen

Die neue Ausgabe vom hier wech Magazin ist da

Reportagen, Interviews und Berichte, die mit ihrer Themenauswahl, mit ihrer besonderen Perspektive und mit ihrem liebevollen Blick auf die Menschen in Lippe hoffentlich auch Ihr Interesse finden. Wir haben Post aus Paris bekommen. Von einem Pivitsheider, der seit nunmehr 40 Jahren in Frankreich lebt – wenn er nicht gerade über alle Kontinente reist, um für das ‚GEO Magazin‘ Reportagen zu schreiben. Die Erinnerungen an seine Kindheit im Teutoburger Wald sind als immaterielles Gepäck immer mit dabei. Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: Schlittschuhspaß in der Lemgoer Eiswelt

Der erste Advent steht vor der Tür und der November-Nieselregen könnte gut und gerne dem Schnee weichen. Auf schneegepuderte Landschaften müssen wir in Lippe aber wohl noch ein bisschen warten. Macht nix: In Lemgo ist seit zwei Wochen wieder eine zauberhafte Winterwelt eröffnet worden. Mitten in der Innenstadt hat die Lemgoer Eiswelt wieder ihre Prforten geöffnet und lädt zum Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen ein. Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: 4’33“_Menschen – eine Verbeugung vor Flüchtlingen

"Für mich ist diese Ausstellung eine Verbeugung vor Menschen, die sich aus der Not heraus  auf den Weg machten in die Fremde", so beschreibt der Fotograf Andreas Fuchs seine Porträtreihe über Asylbewerber in Lippe, die heute Abend um 18 Uhr im Sommertheater  eröffnet wird. Gleichzeitig möchte er damit die Arbeit der vielen Ehrenamtler würdigen, die den Flüchtlingen helfen. Mit der Camera obscura hat der Fotograf Porträts von Flüchtlingen aufgenommen und mit ihnen über ihre Wünsche gesprochen, die in der Ausstellung als Text unter den Fotografien drapiert sind. "Eine Familie gründen" oder "Deutsch lernen" sind häufige Wünsche. Und vor allem: "in Frieden leben". Anfang dieses Jahres hatte Andreas Fuchs Kontakt zu Irmingard Heine aufgenommen und sie gefragt, ob sie Interesse haben könnte, gemeinsam mit ihm an einem kleinen Buch-Projekt zu arbeiten. "Ihr ist die Betreuung von Migranten und Asylsuchenden seit mehr als 20 Jahren Lebensinhalt geworden und ich bewundere ihr selbstloses Engagement und ihr Durchhaltevermögen in der Auseinandersetzung mit Behörden, Gerichten und Rechtsanwälten", erzählt Fuchs. Irmingard Heine sagte zu und so lernte Andreas Fuchs einige Flüchtlinge kennen, erfuhr ihre Nöte, lernte ihre Menschlichkeit und ihre Wünsche kennen. Und war am Ende beeindruckt, wie freundlich er in ihrem Kreise aufgenommen wurde und wie unkompliziert die Aufnahmen verliefen. Mittlerweile liegt das kleine Buch vor, mit Fotos und Texten von Menschen, deren Asylverfahren seit Monaten läuft. Der Kaufpreis von 10 Euro kommt der Flüchtlingshilfe Lippe zugute. Der Titel der Ausstellung 4' 33'' _ Menschen spielt auf die Aufnahmezeit an: Auf 4 Minuten und 33 Sekunden war die Belichtungszeit der Lochkamera terminiert. Kein schneller Schnappschuss, wie mit dem Smartphone. Für die Flüchtlinge war das eine neue Erfahrung, erzählt Fuchs: "Die von mir porträtierten Menschen nahmen die lange Aufnahmezeit verwundert, belustigt, aber auch mit großem Ernst auf sich - teilweise ruhig und entspannt, aber ein Mann hat sich auch möglichst viel bewegt, um zu erreichen, dass er hinterher nicht so klar zu erkennen sein würde.   Aber warum eigentlich 4 Minuten und 33 Sekunden? Genau so lang ist eine Arbeit des Komponisten John Cage, die Andreas Fuchs schon während seines Kunststudiums sehr fasziniert hat und denselben Namen trägt "4'33''".   Die Bilder von Andreas Fuchs sind noch bis zum 8. Januar im Sommertheater zu sehen.   Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: Hofzauber in Lage-Hagen

Der Hofzauber auf dem Biohof der Familie Brinkmann hat sich in den vergangenen Jahren zu einer festen Größe unter den vorweihnachtlichen Märkten in Lippe gemausert - sicher auch Dank des besonderen Schwerpunktes: Die Veranstalter erheben für sich den Anspruch, ein regionales, ökologisches und nachhaltiges Angebot zu präsentieren. In diesem Jahr sind mehr 40 als Aussteller mit dabei - auch wir als hier wech-Magazin und hier wech-Forum stellen unsere Arbeit vor, am Samstag, 14. November von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag, 15. November, von 14 bis 18 Uhr. Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: 20. Detmolder Ohrenschmaus

Der "Detmolder Ohrenschmaus" geht heute Abend in die Jubiläumsauflage: Zum 20. Mal wird in den Detmolder Kneipen gelesen, musiziert und geschauspielert. An insgesamt 21 Veranstaltungsorten in der Innenstadt treten Bands, Märchenerzähler und Krimiautoren auf. Der Eintritt ist wie immer frei. Bereits heute Nachmittag ab 15 Uhr gibt es erste Lesungen. So trägt Märchenerzählerin Ute Wollny ab 16 Uhr in der "Blauen Pause" in der Langen Straße Märchen aus unterschiedlichen Kulturen vor, unterstützt wird sie von der Querflötistin Caroline Schäfer-Wünneken. Heute Abend gibt es in den Kneipen eine große Auswahl verschiedener Musikrichtungen. Ob Funk Rock mit "Moe's Kitchen" im Le Clou 3 oder Dixie und Swing mit "Jazzsyndicat & friends" im Café Cup. Alle Live-Acts stehen samt Uhrzeit und Ort auf der Detmolder Ohrenschmaus-Seite. Das Finale startet ab 23 Uhr in der First Bar One mit der "Instand Apparello Band". Im Stuck-Saal legt zu späterer Stunde noch ein DJ auf. Also nichts wie hin! Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: Mit einem Baum Telefonieren

Ziemlich neu in Lügde ist der Naturerlebnispfad am Schildberg. Für Familien mit kleinen Kindern ist er das ideale Ausflugsziel, um einen Spaziergang durch den herbstlichen Wald mit dem Stillen von Wissenshunger zu verbinden. Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: Apfeltag im Wald- und Forstmuseum Heidelbeck

Ein quietschgrüner Granny Smith aus dem Supermarkt? Von wegen! Beim Apfeltag im Wald- und Forstmuseum Heidelbeck, den der BUND Lemgo am Sonntag, 25. Oktober ab 10 Uhr veranstaltet, dreht sich alles um wohlschmeckende alte Apfelsorten. Und die darf man natürlich probieren: Mehr als 90 verschiedene alte Apfelsorten können die Besucher hier kennenlernen. Der Pomologe Jan Bade wird zudem vor Ort sein, von dem sich die Besucher die Apfel- und Birnensorten aus dem eigenen Garten gegen ein kleines Entgelt bestimmen lassen können. Dazu benötigt der Obstexperte lediglich drei bis fünf gut ausgereifte und schadfreie Früchte. Darüber hinaus können die Besucher sich Omas Apfelkuchen mit ausgewählten alten Apfelsorten schmecken lassen oder Apfel-Secco und Apfel-Quitten-Secco. Weitere Aussteller und Anbieter sind die Baumschule Eikermann, der Biolandhof von Karla Ebert sowie die Imkerinnen Maren Kaschka und Stefanie Henkest. Außerdem wird die Lebensmitteltechnologie der Hochschule OWL über ihre Untersuchungen zum Thema Apfelallergie informieren und die Werkstatt Begatal wird unter anderem ihre Apfelstiegen anbieten. Diese vom BUND Lemgo entwickelten Hilfen zur Apfelaufbewahrung haben sich mit inzwischen über 30.000 verkauften Stück zu einem wahren Verkaufsschlager bei der Lebenshilfewerkstatt entwickelt. Am Apfeltag ist der Besuch der Ausstellungen des Museums für lau, unter anderem gibt es hier noch die Ausstellung „Rund ums Obst“ zu sehen. Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: Kartoffelfest in Blomberg

Gemütlich durch die Innenstadt schlendern und allerlei Leckereien rund um die Knolle probieren: Das kann man an diesem Wochenende in Blomberg. Dann nämlich findet wieder das beliebte Kartoffelfest statt. Der Blomberger Marktplatz wird herbstlich deokoriert sein. Und für jeden Geschmack gibt es das passende Kartoffelgericht, ob vegetarisch, mit Grünkohl und Mettenden oder auch mit nordischem Matjes, Rollmops oder Brathering. Logisch, dass auch der lippische Pickert nicht fehlen darf. Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: Lila Bühne für lau in Lemgo

Viele aus unserer Redaktion kennen ihn noch aus ihren eigenen Kindertagen: Herbert Mische aus Barntrup begeistert seit Jahrzehnten mit seiner Lila Bühne Kinder und Eltern. Am Samstag, 10. Oktober, ist er mit seinem Stück "Winzig klein und Riesengroß" zu Gast im Schmiedeamtshaus am Lemgoer Markplatz.

Von März bis November findet hier jeden zweiten Samstag im Monat um 11:00 Uhr das Kindertheater statt, stets mit unterschiedlichen Künstlern. Der Eintritt ist immer frei.

An diesem Samstag kommt nun also Herbert Mische mit einem seiner selbst geschriebenen Stücke. Die Handlung von "Winzig klein und Riesengroß" beschreibt er selbst so: "In der Savanne treffen sich alle großen Tiere am Wasserloch. Elefanten, Zebras, Giraffen und auch Gazellen. Doch wie lebt es sich eigentlich als kleiner Savannenbewohner? Hat man auch als kleines Tier eine Chance auf ein gutes Plätzchen in der Savanne? Ist klein schon groß genug? Größe hat nicht immer etwas mit dem Zentimetermaß zu tun und die Kleinsten können auch die Größten sein!"

Sicher wird es auch in diesem Stück wieder ein Lied zum Mitsingen geben, das bei Eltern und Kindern meistens noch Tage danach als Ohrwurm im Kopf bleibt. Denn "Mitmachen" ist bei den Puppentheaterstücken von Herbert Mische ausdrücklich erwünscht. Bei einer Länge von 35 bis 45 Minuten halten Kindergartenkinder gut durch.

Weiterlesen »

Unser Wochenendtipp: Märchen erleben im Landesmuseum

Märchenerzählerin Ursula Schlink de Company trägt für Kinder und Eltern am Sonntagnachmittag um 15 Uhr Märchen im Landesmuseum vor. Etwa 45 Minuten wird die Märchenstunde dauern und wer sie schon einmal gehört hat, der weiß, dass es ein kurzweiliges Vergnügen wird, denn Schlink de Company versteht es, ihre großen und kleinen Zuhörer in den Bann zu ziehen. "Der verwunschene Frosch" ist eines der Märchen, das sie erzählen wird. Es ist ein überliefertes Märchen aus Süddeutschland, nicht zu verwechseln mit dem Froschkönig, auch wenn es mit der Verwandlung eines Frosches zu tun hat. Schlink de Company hat an der bekannten Märchenerzählerschule "Dornrosen" in Nürnberg ihr Handwerk gelernt und sich damit einen lang gehegten Traum erfüllt. Was ist eigentlich das Lieblingsmärchen einer Märchenerzählerin? Die Antwort von Schlink de Company kommt prompt: "Ich habe mehrere. Zum Beispiel Der Elfenhügel von Hans Christian Anderen. Oder ein Erwachsenenmärchen aus Indien und ein Indianermärchen aus Südamerika, das Die Beutelratte heißt. Der Eintritt für die Märchenstunde im Lippischen Landesmuseum beträgt 3 Euro. Weiterlesen »

« Ältere Beiträge